Samstag, 19.07.2014

Time to say goodbye :-(

Hallo alle zusammen,

in den letzten paar Tagen habe ich mit ein paar Anderen noch einen grossen Ausflug in den Nordwesten von Ghana gemacht. Wir sind nach Larabanga zum Mole-Nationalpark gefahren (Hinfahrt 12 Stunden, Rueckfahrt 18 Stunden) und konnten dort eeendlich Elefanten im Abstand von 50 Metern sehen, was eigentlich der schoenste Abschluss meiner Afrika-Reise sein konnte.

Mit dem Jeep haben wir dann eine 2-stuendige Fahrt durch den Park gemacht. Am naechsten Tag sind wir dann nochmal in den Nationalpark, wobei wir dieses Mal 2 Stunden dort zu Fuss unterwegs waren. Beide Touren haben sich absolut gelohnt!!

 

   

Gewohnt haben wir waehrend der Zeit in einem Guesthouse, welches nur aus ein paar Lehmhuetten und einer Schule bestand. Die Kinder haben uns das Essen vorbereitet, und es war super spannend, ein paar Tage ein ganz anderes Leben kennen zu lernen.

Auch wenn wir extrem lange unterwegs waren, und die Rueckfahrt im engen Trotro irgendwann echt anstrengend war, hat sich diese Reise absolut gelohnt!

 

Dienstag, 15.07.2014

hello again

Sooo, das wird jetzt leider schon einer der letzten Blog Eintraege von mir sein, da es in einer Woche wieder zurueck in das kalte Deutschland geht.

Letztes Wochenende waren wir an dem wunderschoenen Bojo-Beach:

 

Das Meer war super schoen warm und die Gegend einfach unbeschreiblich schoen! Der Strand ist eine Art Insel, auf welche mal per Boot rueber faehrt.

Am Sonntag waren wir bei den Shai Hills. Nach dem Regenwald konnten wir hier dann auch die Aussicht auf die Savanne geniessen. Wir hatten super Glueck und konnten sogar zwei Antilopen sehen, was zu der aktuellen Regenzeit nicht oft vorkommt.

Am Ende der Tour konnten wir sogar freie Paviane mit Brot fuettern.

 

Jetzt gleich fahre ich mit ein paar Anderen fuer ein paar Tage in den Norden. Wenn wir ganz viel Glueck haben, koennen wir dort Elefanten sehen. Aber ich bin davon ueberzeugt, dass die Eindruecke mit oder ohne Elefanten mal wieder unbeschreiblich werden!!

Bis baaaald

 

PS: Freu mich schon auf Schnitzel mit Pommes!

Mittwoch, 09.07.2014

Soooo schoen hier!

Hallo zusammen,

letztes Wochenende haben wir einen Ausflug an die Cape Coast gemacht, was echt wunderschoen war!

Der Hafen der Cape Coast:

 

Als wir dort nach ca. 3 Stunden Fahrt ankamen, hat es erst mal total geregnet. Die Kinder dort haben sich wahnsinnig gefreut, als es wie aus Eimern geschuettet hat. Sie sind ueberall herumgesprungen und haben sich in die Rinnen neben den Strassen hereingesetzt.

Als wir dann auf dem Weg zum Emina-Castle waren, hat es dann zum Glueck aufgehoert zu regnen. Die Burg war wirklich beeindruckend, da das frueher dort die Stelle war, an welcher die Sklaven weggefahren wurden. Es war Wirklich spannend, den Ort real zu sehen: die Gaenge, welche zum Teil "Tueren" in ein anderes Land und in ein anderes Leben waren; schwere Eisenkugeln, welche die Frauen stundenlang mit sich herumtragen mussten, wenn sie sich nicht vergewaltigen lassen wollten, all das war sehr eindrucksvoll und hat einem die Vergangenheit ganz anders vor die Augen gefuehrt, wie man es aus Geschichtsbuechern kennt.

Von der Burg aus hatte man einen schoenen Ausblick auf das Meer und die Stadt:

Zur gleichen Zeit war in dem Dorf eine Feier fuer den dortigen Koenig:

   

Anschliessend sind wir zu unserem "Hotel" gefahren, welches direkt am Strand lag:

Am naechsten Tag sind wir in den Nationalpark und konnten dort ueber mehrere Haengebruecken ueber den Baeumen klettern gehen, was echt viel Spass gemacht hat aber auf der anderen Seite auch super wackelig war:

Und danach kam dann fast der Hoehepunkt unserer Reise: Wir durften ein Krokodil streicheln:


Kann man natuerlich auch nicht alle Tage machen und war ein Ereignis, dass ich so schnell nicht vergessen werde!

 

An sonsten geht es mir hier immer noch super gut und ich geniesse es ohne Ende hier zu sein!!

Leider habe ich jetzt schon die Haelfte meines Aufenthaltes hier hinter mir, aber ich weiss jetzt schon, dass dies nicht der letzte Besuch in Afrika war!

 

 

Dienstag, 01.07.2014

Hier mal ein paar bildliche Eindrücke

Hallo alle zusammen,

in meinem Projekt läuft alles super! Heute bin ich von der älteren zur mittleren Altersgruppe gewechselt. Leider ist es ziemlich schwer den Kindern etwas beizubringen, da man sich mit jedem einzelnen mehrere Stunden hinsetzen müsste und ihnen die Aufgaben und die Lösungen lange und ausführlich erklären sollte. Dazu fehlt nur leider die Zeit.

Hier mal ein paar Bilder der Süßen:

Letztes Wochenende bin ich mit zwei anderen Mädels aus unserem Haus in die Volta-Region gefahren. Zuerst konnten wir dort Affen beobachten und füttern. Anschließend sind wir insgesamt 6 Stunden im tropischen Regenwald gewandert, was wirklich sehr beeindruckend war! Ca. in der Mitte der Tour konnten wir in einem Wasserfall baden gehen.

 

 

Und hier noch zwei typisch afrikanische Bilder:

 

Die meisten Straßen sehen hier so aus, was bei Regen wirklich kein Spaß mehr ist.

Die Frauen tragen alle ihre Kinder auf dem Rücken und ihre Ware auf dem Kopf, was ein echt schöner Anblick ist.

Morgen gehen wir, wenn das Wetter mit macht, an den Strand. Da morgen der Tag der Republik ist müssen wir alle nicht arbeiten.Am Wochenende werden wir die Cape-Coast Tour machen.

 

Donnerstag, 26.06.2014

Die ersten paar Tage

   Hallo alle zusammen,

mir geht es hier wirklich richtig richtig gut! Ich geniesse jeden Tag und bereue es eigentlich jetzt schon, nur so kurz hier in Ghana zu sein. Heute war mein zweiter Tag im Projekt und ich muss sagen, dass ich voll und ganz zufrieden bin. Ich bin in einer Art Vorschule in der es verschiedene Altersgruppen gibt (3 Monate bis 3 Jahre, 4 Jahre und 5 Jahre alte Kinder). Die Kinder lernen, so viel man eben mit so kleinen Kindern lernen kann, singen, tanzen und malen. Derzeit bin ich noch bei den aeltesten, wobei ich in den Wochen in denen ich hier bin in jeder Gruppe mal sein werde. Die Grossen darf/kann/soll ich unterrichten, wobei ich mich anfangs gefragt habe wie das ueberhaupt gehen soll. Wir machen leichte Rechenaufgaben und lernen Englisch. Man merkt wirklich, wie dankbar und lernfreudig die Kinder hier sind. Dass sie so eng mit Weissen zusammen sind ist fuer alle sehr neu. Anfangs kamen alle auf mich zugerannt, haben mich sofort umarmt, wollten alle meine weisse Haut und meine Haare anfassen.

Am Wochenende werde ich mit ein paar anderen Maedels zusammen zu der Volta-Region fahren und dort Affen fuettern und eine Wanderung zu Wasserfaellen machen.

Bis jetzt habe ich super Glueck in Bezug auf die Mueckenstiche und das Essen. Es gibt fast immer Reis, allerdings kann man hier auch wirklich europaeisch essen gehen, was nach ein paar Wochen nur Reis mal gut tun wird.

Anbei noch ein paar Bilder:

Trommel-Session

Unsere Trommel-Session, die super viel Spass gemacht hat und mich dazu bewegt hat, mir selbst eine individuelle Trommel anfertigen zu lassen.

 

Eine im Verhaeltnis wirklich gut gebaute Strasse

Hier ein paar Bilder von Strassen und Landschaften, wobei dies nur ein sehr kleiner Eindruck ist von dem, was man hier alles sehen kann.

 

Und zu guter Letzt natuerlich ein paar Bilder von Menschen. Dazu ist zu sagen, dass es (leider leider leider) sehr schwierig ist, Menschen hier vor Ort zu fotografieren. Viele werden richtig aggressiv und schreien einen an, sobald man die Kamera heraus holt.

    

Ghanaer feiern ihr erstes und leider auch letztes Tor beim heutigen WM-Spiel

 

Ich halte euch weiter auf dem Laufenden, und versuche so viele Bilder wie moeglich zu machen.

Viele liebe Gruesse

Dienstag, 24.06.2014

Hallo aus Afrika

Hallo alle zusammen,

kaum zu glauben, aber jetzt sitze ich tatsaechlich hier in Accra in einem Internetcafe. Gestern Abend kam ich zwar eine Stunde zu spaet an, aber die Puenktlichkeit ist hier sowieso ein ganz anderes Thema im Vergleich zu uns Europaeern. Direkt beim Ausstieg kam einem wirklich eine Wand aus heisser Luft entgegen. Heute Nacht hat es zwar geregnet, allerdings wurde es kaum kaelter. Im Laufe des Tages war es zwar sehr warm aber es ist wirklich ertraeglich.

Die Menschen sind hier alle super offen und sehr hilfsbereit. Es wird an jeder Ecke gesungen und getanzt. Die Frisuren der Frauen und ihre Klamotten sind wirklich so, wie man es von Postkarten und Bildern kennt. Genauso beeindruckend ist es, die Kleinen auf dem Ruecken ihrer Mama in einem Tuch eingewickelt und mit ihren grossen dunklen Augen durch die Gegen schauend zu sehen.

Die Maerkte hier sind der Wahnsinn, es gibt von Fruechten ueber Klamotten bis hin zu Trommeln wirklich alles. A propos, wir hatten heute schon eine kleine Trommel-Session! (liebe Mama, wenn nicht daheim, dann eben hier)

In Accra direkt bekommt man von der Armut nur am Rande etwas mit. Wirklich Townships, welche man aus dem Fernseher sieht haben wir heute noch nicht gesehen.

Unser Haus befindet sich am Rande von Accra, wobei wir nicht lange mit dem Trotro fahren muessen um direkt nach Accra und an das Meer zu kommen. Hier gibt es weder Busse noch Bahnen; ein Gemeinschaftsbuss (=Trotro), in welchen fast 20 Leute hereinpassen faehrt immer wieder durch die ganze Stadt.

Einen richtigen Kulturschock hatte ich bis jetzt noch nicht. Klar, es ist alles anders wie daheim (man muss vorsichtig sein, was man isst, Strassen sind sehr schlecht und gibt es manchmal gar nicht, ueberall rennen Huehner und Ziegen herum, und Laeden, die sortiert nur ein bestimmtes Angebot haben wie Essen oder Klamotten gibt es hier nicht). Zudem hupt jedes Auto gefuehlt die ganze Zeit. Was sich die Autofahrer dadurch erhoffen, konnte ich noch nicht durchschauen.

Mit dem Englischen geht es; viele reden hier fast unverstaendlich und mischen in das Englische noch ihre Dialekte, andere versteht man hingegen wirklich gut.

Morgen geht es dann mit dem Projekt los, in welchem ich untergekommen bin. Es handelt sich um eine Schule, die nur ein paar Meter von unserem Haus entfernt ist, wobei ich echt Glueck habe, da andere morgens eine Stunde unterwegs sind.

 

Soo, das waren die ersten Eindruecke die ich von Accra und den Menschen hier am ersten Tag einfangen konnte.

Falls ihr Fragen habt oder mir einfach so schreiben wollt; nebendran findet ihr das Kontaktformular.

Fuehlt euch gedrueckt,

eure Sofia